22.05.2018
Bei besten äußeren Bedingungen starteten sieben Athleten des TuS Oestringen bei der Bahneröffnung des Wilhelmshavener Leichtathletikkreises in die Sommersaison. Einige persönliche Bestleitungen und gute Platzierungen ließen auch die Gesichter von Aktiven wie Trainern strahlen.
Keine Chance ließ Solveig Thoß ihrer Konkurrenz der Altersklasse W12 im Ballwurf. Mit 30 Metern sicherte sich die Nachwuchshoffnung den ersten Platz und eine persönliche Bestleistung. Weiterhin ging sie auch im 75-Meter-Sprint an den Start, erreichte mit 11,52 Sekunden und dem vierten Platz nicht die erhoffte Leistung. Im Weitsprung belegte sie mit 3,80 Metern den dritten Platz. Beim abschließenden 2000-Meter-Lauf fehlten ihr dann die Kräfte. Sie musste das Rennen aufgeben.
Sarah Baake lief ihr erstes Rennen über 100 Meter in 14,61 Sekunden und kam in der Altersklasse W15 auf den dritten Podestplatz. Im Weitsprung reichte es knapp nicht für einen Podiumsplatz. Mit 4,27 gesprungenen Metern belegte sie Rang Vier.
Die wiedergenesene Lea Weihrauch beeindruckte bei ihrem Start in der Altersklasse U18 auf den 100 Metern mit dem ersten Platz und einer tollen Zeit von 12,90 Sekunden. Noch besser lief es im Weitsprung. Dort stellte sie mit 5,17 Metern eine neue persönliche Bestleitung auf. diese reichte zu Platz zwei.
 
In der männlichen Konkurrenz U16 stieß Sander-Jost Jörgens die 4-kg-Kugel auf 8,41 Meter, was zum dritten Rang reichte. Über 100 Meter belegte der Jeveraner in 14,27 Sekunden den fünften Platz. Bei der männlichen Jugend unter 18 Jahre sprintete Tom Steinig über die Kurzsprintstrecke auf den vierten Platz mit einer guten Zeit von 12,93 Sekunden. Über 3000 Meter fehlte in seiner Altersklasse die Konkurrenz. Dennoch lief er bei seiner Premiere auf der Laufbahn hervorragende 11:33,48 Minuten über die 7,5 Stadionrunden.
Tolle Leistungen zeigte auch Jonas Röhr in der Altersklasse U20. Mit 12,42 Sekunden im Sprint und 5,17 Metern im Weitsprung stellte der Schortenser zwei persönliche Bestleitungen auf, auch wenn die Konkurrenz deutlich überlegen war.
In der Männerhauptklasse freute sich Christoph Caspers über einen zweiten Platz im Kugelstoßen. Seine Kugel katapultierte er auf 8,95 Meter. Im Speerwurf warf der Routinier konkurrenzlos 26,67 Meter.